Entsendung von Mitarbeitern von Deutschland ins Ausland

Entsendung von Mitarbeitern von und nach Deutschland

Entsendung von Mitarbeitern von Deutschland ins Ausland

Entsendung von Mitarbeitern frühzeitig planen, um Doppelbesteuerung zu vermeiden

Die Entsendung von Mitarbeitern von Deutschland in das Ausland sollte sehr frühzeitig geplant werden. Es gilt, die Konsequenzen der Entsendung im Steuer- und Sozialversicherungsrecht im Heimatland und im Staat, in den entsendet werden soll, zu prüfen. Ggf. müssen Anträge gestellt werden wie das Formular A1 – oder Arbeitgeber müssen sich nach dem AÜG (Arbeitsüberlassungsgesetz) registrieren lassen. Um Doppelbesteuerung zu vermeiden, ist vorab zu prüfen, welches Besteuerungsrecht das Land hat oder ob es zu einer tatsächlichen Doppelbesteuerung kommt. Für die höhere Belastung wird der Mitarbeiter in der Regel zu entschädigen sein. Daher gilt es, Vorausberechnungen durchzuführen.

Steuerliche Abmeldung im Heimatland? Kann sinnvoll sein – muss geprüft werden

Ist geplant, dass Mitarbeiter dauerhaft versetzt werden sollen, ist zu prüfen, ob eine (steuerliche) Abmeldung im Heimatland sinnvoll ist. Verträge sind auf steuerliche Konsequenzen hin zu untersuchen. Der entsendete Mitarbeiter muss ggf. eine Einkommensteuerveranlagung im anderen Land durchführen oder sich dort registrieren lassen und benötigt einen kompetenten Ansprechpartner, der die gleiche Sprache spricht und mit dem Steuerberater im Heimatland korrespondiert. In diesen und ähnlichen Fällen können wir gerne für Unternehmen, die entsenden wollen oder für entsendete Mitarbeiter tätig werden und geeignete Experten im Ausland vorschlagen oder alle Fragen direkt mit diesen für Sie klären.

Entsendung von Mitarbeitern – so findet sich jeder überall zurecht.
Rufen Sie uns an: 069-25622760
Schreiben Sie uns: info@benefitax.de