Die betriebliche Steuererklärung und was zu ihr zählt

Die betriebliche Steuererklärung zählt zu den Hauptaufgaben, die gegenüber dem Finanzamt zu erfüllen sind. Wir helfen bei Umsatzsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung, Körperschaftsteuererklärung und Kapitalertragsteuererklärung. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick darüber, welche Steuererklärungen je nach Rechtsform einer Unternehmung im Rahmen der betrieblichen Steuererklärung abzugeben sind – und wie wir Ihnen dabei helfen.

Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer – es gibt vieles zu beachten bei GmbH’s und anderen Körperschaften

Die Arten der einzelnen Steuererklärungen variieren je nach Unternehmensart. Für alle Formen der betrieblichen Steuererklärungen bieten wir Ihnen einen Rundum-Service an. Bei der Erstellung und der Abgabe von Erklärungen gegenüber den Finanzämtern können – z.B. aus Unkenntnis – teure Fehler entstehen. Wir unterstützen Sie dabei, sich gegenüber dem Fiskus korrekt zu verhalten.

Körperschaftsteuererklärung (KSt) vom Steuerberater

Körperschaftsteuererklärung (KSt) vom Steuerberater

Lassen Sie Ihre betriebliche Steuererklärung von uns durchführen

Gerne beraten wir Sie zu unseren Komplettlösungen für Unternehmen und zu den Einzelleistungen, die Sie bei uns in Anspruch nehmen können. Nehmen Sie Kontakt auf.

USt-Erklärung, KSt-Erklärung und GewSt-Erklärung jedes Jahr

Juristische Personen wie die AG, GmbH und UG  müssen für jedes Geschäftsjahr die Erklärung zur Umsatzsteuer (USt-Erklärung), die zur Körperschaftssteuer (USt-Erklärung) und jene Erklärung zur Gewerbesteuer (GewSt-Erklärung) abgeben.

  • Ihre Umsätze und die geltend gemachte Vorsteuer sind je Kalenderjahr in der Umsatzsteuererklärung zu deklarieren.
  • Mit der Körperschaftsteuererklärung deklarieren Sie Ihr zu versteuerndes Einkommen an das Finanzamt.
  • Sofern eine Körperschaft in Deutschland ihren Sitz oder ihre Geschäftsleitung hat, unterliegt sie immer der Gewerbesteuer. Ausnahmen können sich lediglich für in Deutschland aktive ausländische Körperschaften ergeben.

Sofern Sie die Jahreserklärungen durch uns anfertigen lassen verlängert sich die Abgabefrist automatisch von Ende Mai des nächsten Jahres bis Ende Februar des übernächsten Jahres.

Kapitalertragsteuer bei Ausschüttung

Beschließen die Gesellschafter einer Körperschaft eine Ausschüttung hat die Gesellschaft Kapitalertragsteuer an das Finanzamt anzumelden und ggf. abzuführen.

Personengesellschaften – Betriebsvermögen vom Privatvermögen abgrenzen

Bei Personengesellschaften wie einer GbR, einer KG oder einer OHG wird im Rahmen der einheitlichen und gesonderten Gewinnfeststellungserklärung ermittelt, welche Ergebnisse auf jeden einzelnen Gesellschafter entfallen. Gewerbesteuer ist nur zu entrichten, sofern ein Gewerbe in Deutschland betrieben wird.

Wir beraten unsere Mandanten zum steuerlich korrekten Umgang mit

  • der Abgrenzung zwischen Betriebsvermögen und Privatvermögen,
  • Einlagen und Entnahmen,
  • Sonderbetriebsausgaben und Sonderbetriebseinnahmen,
  • der richtigen Verbuchung der Kapitalkonten der Gesellschafter.

Diese Ergebnisse werden von dem Finanzamt des Ortes veranlagt, in dem der jeweilige Gesellschafter seinen Wohnsitz hat.

Freiberufler und Einzelunternehmer – Einkommensteuer, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer

Die Einkünfte von Einzelunternehmern und Freiberuflern werden im Rahmen der Einkommensteuererklärung erfasst. Die Gewinne werden zahlungsorientiert als Differenz der Einnahmen und Ausgaben in einer Einnahmen-Überschussrechnung dargestellt. Die einzelnen Einnahmen und Ausgaben sind in einer Anlage EÜR zur Einkommensteuererklärung in der richtigen Höhe zu ermitteln und an der richtigen Stelle einzutragen. Wir wissen, wo, wie und was.

Gewerbesteuer ist zu entrichten, sofern ein Gewerbe in Deutschland betrieben wird. Freiberufler wie Rechtsanwälte, Notare, Architekten, Ärzte in eigener Praxis sind grundsätzlich von der Gewerbesteuer befreit. Die Abgrenzung zwischen gewerblicher Tätigkeit und freiberuflicher Tätigkeit kann manchmal schwierig sein und erfordert einen Spezialisten.

Alle Einzelunternehmer und Freiberufler müssen grundsätzlich eine Umsatzsteuererklärung abgeben. Dies gilt auch für Kleinunternehmer, deren Umsatz im vorangegangenen Jahr 17.500 € und im laufenden Jahr voraussichtlich 50.000 € nicht übersteigt.

Betriebliche Steuererklärungen von uns für LLP, AG, GmbH, KGaA –
und für einen stets guten Nachtschlaf.